Das Projekt

Am Anfang stand die Idee für ein präventives Kinderschutzprojekt mit dem Auftrag, dass Kinder nicht Opfer eines Missbrauchs werden. Eine innovative Verhaltensschulung sollte es beinhalten, in der Kinder erlernen, wie sie in außerhäuslichen Konfrontationssituationen mit Erwachsenen richtig handeln. Ideal wäre, wenn die Kinder der Konfrontationssituation einfach durch entsprechendes Verhalten ausweichen und somit dem verbalen oder nonverbalen Angriff entgehen; um im günstigstem Fall schon unbewusst die Anbahnungsphase des potentiellen Täters kappen. Mit der Überlegung bekam das Kinderschutzprojekt ein Konzept und den Name Sabaki. Dies ist ein Begriff aus der japanischen Kampfkunst, welcher genau das erwünschte Verhalten des Ausweichens bedeutet. Verhaltensentsprechend wurde der Igel dazu als Logo gewählt. Heute, vierzehn Jahre später, hat sich Sabaki als Kinderschutzprojekt mit seiner Aktiv-Kinderverhaltensschulung etabliert und ist eine feste Größe in der Kindergewaltprävention. Ob Sabaki inzwischen zu einer der führenden Institutionen gehören ist nicht bekannt, aber laut unseren Referenzen sind wir auf dem besten Weg dahin.

Unser Zweck ist die nachhaltige Kriminalprävention für Kinder. Namentlich der außerhäusliche Schutz der Kinder vor Gewalt, insbesondere der sexualisierten Form und somit vor Missbrauch. Dabei bewegen wir uns primär im nichtfamiliären Bereich. Auch wenn es keinen absoluten und garantierten Schutz für Kinder vor Missbrauch gibt, wollen wir mit unserem Tun für eine höhere Sicherheit beitragen. Denn Kinder haben Schutzrechte. Sie haben "Ein Recht auf Schutz vor körperlicher oder seelischer Gewalt, vor Misshandlung und vor sexuellem Missbrauch." Und wenn Kinder Rechte haben, sind wir Erwachsenen in der Pflicht. Solange es also Erwachsene gibt, welche sich nicht an diese Rechtsnorm halten, muss und wird es uns geben. Uns Sabaki, die dem Delinquenten sein unentdecktes Handeln erschwert sowie die Anbahnungsphase zu den Kindern behindert, um dadurch den eigentlichen Übergriff im Ansatz zu vereiteln bzw. im Verlauf zu stoppen.

Das Projekt

Zweifellos ist jegliche Gewalt abscheulich. Doch die abscheulichste ist die gegenüber dem Kinde.

© Esragül Schönast